Schnell im mobilen Internet unterwegs dank Surfstick und HSDPA

Nicht immer lassen sich E-Mails auf zwei Zeilen beschränken. Dann wird es am Handy oft mühsam. Gut, wenn man dann einen Laptop mit Surfstick dabei hat. Denn mit einem Surfstick ist man unterwegs unabhängig und muss sich keinen Zugang zu einem drahtlosen Netzwerk verschaffen, um ins Internet zu kommen. Einen Surfstick erhält man mittlerweile von den unterschiedlichsten Mobilfunkanbietern bis hin zu Discountern. Der Vorteil ist seine Einfachheit: man benötigt lediglich einen USB-Anschluss (Universial Serial Bus) an seinem Laptop, um ihn einstecken zu können. Selbstverständlich ist der Surfstick mit einer persönlichen Identifikations-Nummer geschützt, um einen unbefugten Zugriff auf das Internet zu verhindern.

Welcher Surfstick-Vertrag lohnt sich?

Wenn man mit seinem Laptop regelmäßig unterwegs online geht, dann lohnt es sich, eine Flatrate für den Surfstick zu buchen. Hier sollte man im Vorhinein feststellen, in welchem Umfang man das Internet wofür nutzt. Denn fast alle Anbieter haben eine Beschränkung des Datenvolumens bei ihren Flatrates festgeschrieben. Bei Überschreitung dieses Volumens wird der Surfstick automatisch auf eine geringere Übertragungsgeschwindigkeit zurück gesetzt. Der Grund dafür ist, dass über das UMTS-Netz nur eine bestimmte Datenmenge insgesamt übertragen werden kann. Hier sollen Nutzer davon abgehalten werden, ihren Internetanschluss zuhause zu kündigen um dann auch bei sich zuhause mobil ins Internet zu gehen und das Netz dauerhaft zu blockieren. Wenn man Filme oder ähnliche große Datenmengen aus dem Internet herunter laden möchte, dann sollte man dies über einen Internetanschluss im Festnetz oder Kabel tun. Wer sich genau umschaut, wird auch Angebote finden mit einem Flatrate Vertrag ohne Schufa.

Technischer Standard und Neuerungen

Beim mobilen Internet befindet sich die technische Entwicklung weiterhin rasant in Bewegung. Inzwischen sind auch beim Internet für unterwegs Übertragungsraten möglich, die an die Geschwindigkeit von DSL grenzen. Der Grund hierfür ist HSDPA (High Speed Downlink Packet Access). Für einen Zugang zum Internet mit HSDPA benötigt man ein spezielles HSDPA-Modem. Auch dieses lässt sich über den USB-Anschluss mit dem Laptop verbinden. Es bleibt abzuwarten, wann diese Technik allgemeinen Standard wird.